Für einen Moment hatte Mathilda geglaubt, dort unten, neben dem Teich, die Silhouette eines Menschen gesehen zu haben. Eines Mannes, der Gestalt nach.

Anfangs fühlt sich Matilda von Patricks kleinen Aufmerksamkeiten geschmeichelt: schwärmerische Briefe, SMS, die Rose am Fahrrad … Doch dann kommt es zu einem verhängnisvollen Kuss und die „Liebesbeweise“ nehmen eine völlig neue, bedrohliche Form an. Irgendjemand scheint Matilda bis aufs Blut zu hassen. Bald weiß sie nicht mehr, wem sie eigentlich noch trauen kann.

Rosengift

Taschenbuch

284 Seiten

ISBN: 978-3401066011

Würzburg: Arena

2011

Meinungen

Main-Post (bri)
„Rosengift“ ist ein sehr spannender Thriller mit einem überraschenden Ende.

Die Autorin Susanne Mischke hat eine nicht-alltägliche Geschichte voller Ängste, Unsicherheiten und Wut geschrieben.

Chantal auf Krimi-Couch
Das Buch ist einfach brilliant! Ich war so fasziniert von diesem Buch,das ist unglaublich! Mehr Rezensionen bei der Krimi-Couch
Ruth van Nahl bei alliteratus.com
Die Handlung kommt langsam ins Rollen, für einen Thriller recht ungewöhnlich. Man lernt zunächst Mathilda kennen, nimmt an ihrem Alltagsleben teil und begleitet sie durch die schwierige Zeit, in der sie einen nervigen Verehrer abwimmeln und gleichzeitig einen anderen Jungen mit aller Macht auf sich aufmerksam machen will. Mathilda gehört nicht zu den stereotypen Charakteren, die man leicht in solchen Romane findet. Sie ist nicht flach und eindimensional, sondern benimmt sich ein richtiger Mensch, der sich über viele verschiedene Dinge Gedanken macht und dabei ein sehr komplexes Persönlichkeitsbild entwickelt. Auch die Sprache der Figuren trägt dazu bei, sie ist authentisch und hat nicht den künstlichen Beigeschmack, der leicht entstehen kann, wenn ein Autor versucht, sich in der Sprachwelt der Jugendlichen zurechtzufinden und dabei munter unpassende Formulierungen mischt. Stück für Stück schleichen sich dann die spannenden, später beinahe gruseligen Elemente in die Handlung. Es beginnt mit Patricks Liebesbeweisen, die Mathilda nur auf die Nerven gehen, dem Leser jedoch von Situation zu Situation stärker das Gefühl geben, dass dieser Junge beinahe schon von Mathilda besessen ist. (…)

Obwohl ich selbst sehr gerne actionreiche Thriller lese, bei denen die Spannung bereits auf den ersten Seiten beginnt, war ich von Rosengift sehr angetan, da die Beschreibung von Mathilda und ihrer Gedanken- und Gefühlswelt sehr gelungen ist. Es ist beinahe wichtiger mitzuverfolgen, worüber sie nachdenkt, was ihr Angst macht und worüber sie sich freut, als nach dem Täter zu suchen.

Ganze Rezension bei alliteratus.com lesen

Keine Kommentare mehr möglich.